Motorrad-Paradies Sardinien

Im Reigen der »Motorrad-Paradiese« steht die italienische Insel ganz weit oben auf der Liste. Sowohl Genussfahrer als auch sportliche Ambitionierte und Schotterfans finden hier beste Bedingungen vor. Die meisten Routen sind verkehrsarm und in gutem Zustand, begeistern oft mit grandiosen Aussichten und Kurven aller Art.

Es gibt eine Vielzahl an Fährverbindungen. Moby Lines, Grandi Navi Velocci, Corsica Ferries und Tirennia fahren von Genua, Livorno, Piombino und Civitavecchia auf die Insel. Weitere Fähren gibt es von Spanien (Barcelona) und Frankreich (Toulon) aus.

Sardinien ist nach Sizilien die zweitgrößte Insel im Mittelmeer und eine der fünf autonomen Regionen Italiens. Sie liegt rund 200 km westlich des italienischen Festlands und südlich der französischen Insel Korsika. Die Fläche beträgt etwa 24.000 qkm, Hauptstadt ist Cagliari.

Die beste Reisezeit für Motorradfahrer ist im Frühjahr, denn da ist es noch nicht so heiß und alles blüht. Im Hochsommer überlässt man die Insel besser den »normalen« Urlaubern. Im Herbst ebbt der Touristenstrom zwar wieder ab, doch die Vegetation ist dann schon ziemlich ausgetrocknet.

Die Höchstgeschwindigkeit beträgt innerorts 50 km/h, außerorts 90 km/h.

Das Mitführen von Warnwesten und Verbandskästen ist für Motorradfahrer zwar nicht vorgeschrieben, ist man jedoch in einen Unfall verwickelt, muss eine Warnweste angelegt werden.

Der Helm muss der ECE-Norm 22-05 entsprechen.

Notrufnummer: 112

  • Bosa mit seinen bunten Häusern
  • Murales (Wandmalereien) von Orgosolo
  • Castelsardo, mittelalterliches Städtchen, einer der »schönsten Orte Italiens«
  • Strand von Villasimius
  • Costa Verde im Südwesten
  • Nuraghen-Komplex von Su Nuraxi, Barumini
  • Menhire
  • Capo Comino
  • Marmorbrüche bei Orosei
  • Gairo Vecchio
  • Costa Rei
  • Grotte di Nettuno
  • Rote Felsen von Arbatax
  • Costa Smeralda
  • u.v.m.

Die traditionelle sardische Küche ist einfach, deftig und geschmackvoll. Neben Fleisch gehören Käse und Brot auf den Speiseplan. Rund hundert verschiedene Brotsorten soll es geben, das knusperdünne Hirtenbrot wird besonders geschätzt. Fisch und Meeresfrüchte spielen erst seit dem aufkommenden Tourismus eine größere Rolle. Auf Sardinien gibt es auch sehr gute Weine, nach dem Essen wird oft der traditionelle Kräuterlikör Mirto gereicht.

Hotel Cardedu
Hotel Cardedu

Mit der Enduro oder per pedes – hoch hinaus geht’s auf dem Monte Ferru, einem der besten Aussichtsberge Sardiniens. Zurück an dessen Fuß,...

zum Hotel
Hotel Genna e Masoni
Hotel Genna e Masoni

Das kleine 3-Sterne-Hotel an der mittleren Ostküste Sardiniens liegt auf einem Hügel mit Blick auf das Meer und auf die umliegenden Berge. Der...

zum Hotel

Artikel in der Region

Schweinisch gut

Schweinisch gut

Korsika bescherte MF-Reiseautor Uwe Krauss das perfekte Inselerlebnis, auch wenn er es ab und zu mit Schweinen und Touristen teilen musste.

zum Artikel

Acht Top-Touren zum Saisonstart

Acht Top-Touren zum Saisonstart

Über Ostern noch nichts geplant? Wir zeigen Ihnen, wo die erste große Tour des Jahres zum Erlebnis wird. Am rauschenden Meer, in blühender Natur und...

zum Artikel

Sardinien

Sardinien

INSEL DER »BANDITEN« Von Banditentum und Blutrache ist oft die Rede, wenn es um Sardinien geht. Legenden, die gerne von den Italienern im fernen Rom...

zum Artikel

Weitere Artikel